atheisten.org

Diskussionen von Atheisten, Gläubigen, Freidenkern

Zum Inhalt


  • Anzeigen

Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Spirituelle Erkenntnisse, Pseudowissenschaften, Mystik und andere unorthodoxe Ideen

Moderatoren: Heraklit, Super-Moderator, Admins

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon Manfred27 am Mo 15. Dez 2014, 23:33

Hallo, wer würde da auf Grund von dem was darüber in der Bibel geschrieben steht, nicht zu diesem Schluss kommen, nur so kann es ja laut derzeitigem Wissensstand nicht gewesen sein?
Wo liegt also der Hund, sollte dieser Geschichte ein Wahrer Kern zu Grunde liegen, die es so oder so ähnlich ja sogar bis zu anderen Kontinenten geschafft hat, ganz ohne Internet oder so?

„Denn «die Last» ist für jeden sein eigenes Wort, weil ihr die Worte des lebendigen Gottes, des Herrn der Heere, unseres Gottes, verdreht habt.“ Jer 23,34-40
„… so kann ich wissen nicht nur glauben und darf meine Seele behalten“.
Quelle: kaffeetrinken
Manfred27
Gesperrt
Gesperrt
 
Beiträge: 455
Registriert: 09.12.2014

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon bonito am Di 16. Dez 2014, 11:29

Manfred27 hat geschrieben:Wo liegt also der Hund, sollte dieser Geschichte ein Wahrer Kern zu Grunde liegen ..

Natürlich, es gab eine lokale Katastrophe in Mesopotamien, diese wurde mythologisch verarbeitet und die "Autoren" der Bibel haben diesen Text mehr oder weniger richtig übernommen.
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
(Mahatma Gandhi, indischer Politiker und Reformator, 1869-1948)
Benutzeravatar
bonito
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 17034
Registriert: 10.02.2009

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon SilverBullet am Di 16. Dez 2014, 11:57

@Manfred27
Manfred27 hat geschrieben:Wo liegt also der Hund, sollte dieser Geschichte ein Wahrer Kern zu Grunde liegen, die es so oder so ähnlich ja sogar bis zu anderen Kontinenten geschafft hat, ganz ohne Internet oder so?

Ich denke, man kann nicht davon ausgehen, dass es diese Geschichte auf andere Kontinente geschafft hat.

Menschen leben schon immer (vorrangig) am Wasser und dort passieren, weltweit einzelne Katastrophen. Rund um die Sintflut-Geschichte müsste man abklären, dass es sich (weltweit), um genau dasselbe Ereignis handelte (was aber eher nicht der Fall ist).
SilverBullet
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 1353
Registriert: 26.09.2014

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon Manfred27 am Di 16. Dez 2014, 15:53

Hallo, wie gesichert ist da die Hypothese, dass die Juden diese Geschichte von den Sumerern übernommen haben und nicht andersherum, gab es die Geschichte schon vor der Keilschrift?
Gibt es dazu vielleicht irgendwelche verlässliche Zeitangaben, die dann vielleicht auch noch mit den ähnlichen Geschichten anderer Kulturen, so ungefähr in Einklang zu bringen währen?

https://www.youtube.com/watch?v=z344vzS7V7E
„… so kann ich wissen nicht nur glauben und darf meine Seele behalten“.
Quelle: kaffeetrinken
Manfred27
Gesperrt
Gesperrt
 
Beiträge: 455
Registriert: 09.12.2014

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon bonito am Di 16. Dez 2014, 17:54

Manfred27 hat geschrieben:Hallo, wie gesichert ist da die Hypothese, dass die Juden diese Geschichte von den Sumerern übernommen haben und nicht andersherum, gab es die Geschichte schon vor der Keilschrift?

Juden gab es zu der Zeit der Sumerer nicht, ergo kann es keine originär jüdische Geschichte sein.
Verfasst wurde der Flutmythos etwa um 2900BCE, was gut zu einer großen archäologisch nachgewiesenen lokalen Flut in Mesopotamien UND den im Mythos genannten Figuren passt.
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
(Mahatma Gandhi, indischer Politiker und Reformator, 1869-1948)
Benutzeravatar
bonito
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 17034
Registriert: 10.02.2009

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon SilverBullet am Di 16. Dez 2014, 18:23

@Manfred27
Ich habe gerade über die Seite einer Glaubensgemeinschaft erfahren, dass…:

-…die Sintflut im 600. Lebensjahr von Noah stattgefunden hat. (Aha!)

-…alle Berge (weltweit) X Ellen überflutet gewesen sein sollen. Natürlich waren die höchsten Berge damals noch nicht so hoch. (Aha!)

-…es wissenschaftliche Beweise für einen Abfall des Salzgehaltes im Golf von Mexiko gibt. Vor 6000-7000 Jahren drang wohl Schmelzwasser (Aha!) in den Golf ein (dies natürlich nach der ‚eigenartigen Zeitrechnung’ der Wissenschaft – Aha!). Somit gilt es weltweit (Aha!)

-…es hat damals 150 Tage gedauert hat, bis die Erde wieder getrocknet war (Aha – coole Sonneneinstrahlung)
SilverBullet
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 1353
Registriert: 26.09.2014

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon Manfred27 am Mi 17. Dez 2014, 01:23

Hallo, war wohl ein Satz mit X, ein kleiner ausritt in unfruchtbares Gebiet, für was auch um Zahlen feilschen, würde wohl wie so oft, am ende nur zur Unendlichen Geschichte ausarten?
Wann betrat noch mal der Moderne Mensch die Weltbühne, vor so ca. 27 000 Jahren, was so, ist dem so, sagt das dann über die Biblische Zeitangabe zur Erschaffung von Adam und Eva?


Wo man überall auch Antworten finden kann, kennt man da auch die Verbindung eines Hopi mit Johannes, der mit der Offenbarung, näher verwandt waren die wohl offensichtlich nicht?

https://www.youtube.com/watch?v=JrinQBJzkqs

https://www.youtube.com/watch?v=-fBXn9STCiE

https://www.youtube.com/watch?v=xxamx2OgdKU
„… so kann ich wissen nicht nur glauben und darf meine Seele behalten“.
Quelle: kaffeetrinken
Manfred27
Gesperrt
Gesperrt
 
Beiträge: 455
Registriert: 09.12.2014

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon bonito am Mi 17. Dez 2014, 08:15

Auch die Adam&Eva Story ist nur geklaut und verfälscht in der Bibel wiedergegeben.
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
(Mahatma Gandhi, indischer Politiker und Reformator, 1869-1948)
Benutzeravatar
bonito
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 17034
Registriert: 10.02.2009

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon SilverBullet am Mi 17. Dez 2014, 09:18

@Manfred27
Manfred27 hat geschrieben:Wo man überall auch Antworten finden kann, kennt man da auch die Verbindung eines Hopi mit Johannes, der mit der Offenbarung, näher verwandt waren die wohl offensichtlich nicht?

Ja, die Hopi-Indianer...
-1629 begann deren Christianisierung (offenbar sehr übel durchgeführt)
-1680 begannen die Hopi einen Aufstand und vertrieben die Spanier
-1692 waren die Spanier zurück
Komisch, damals war die christliche Gemeinsamkeit mit den Hopi wohl nicht so wichtig.

Manfred27, was bedeutet für dich die Bibel?
SilverBullet
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 1353
Registriert: 26.09.2014

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon Hamburger02 am Mi 17. Dez 2014, 09:28

Manfred27 hat geschrieben:Hallo, wie gesichert ist da die Hypothese, dass die Juden diese Geschichte von den Sumerern übernommen haben und nicht andersherum, gab es die Geschichte schon vor der Keilschrift?
bonito hat geschrieben:Juden gab es zu der Zeit der Sumerer nicht, ergo kann es keine originär jüdische Geschichte sein.

@bonito:
Irgendwo habe ich mal gelesen, der Text des Gilgameschepos sei ein antiker Standardtext gewesen, der auch häufig für den Unterricht (Schreiben, lesen) verwendet wurde, sodass es sehr viele nahezu übereinstimmende Kopien davon gäbe.

Ist dir dazu etwas bekannt?
Nichts im Universum macht Sinn außer im Licht der Entropie.
Hamburger02
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 4550
Registriert: 12.10.2011

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon bonito am Mi 17. Dez 2014, 09:53

Hamburger02 hat geschrieben:@bonito:
Irgendwo habe ich mal gelesen, der Text des Gilgameschepos sei ein antiker Standardtext gewesen, der auch häufig für den Unterricht (Schreiben, lesen) verwendet wurde, sodass es sehr viele nahezu übereinstimmende Kopien davon gäbe.
Ist dir dazu etwas bekannt?

Ja das ist richtig, wobei die Sintflutsage im Gilgamesh auf einem sumerischen Text basiert. Der Gilgamesh Epos insgesammt ist eine Kompilation von von verschiedenen sumerischen Texten als babylonische Dichtung.
Der Epos wurde in verschiedene Sprachen im Alten Orient übersetzt und ist auch in vielen Übersetzungen aus der damaligen Zeit bekannt.
Im Prinzip hatten wohl alle "Staaten" im Alten Orient ihre Kopien von diesem Text, da er nach seiner Kompilation im 18. Jahrhundert BCE durch Sîn-leqe-unnīnī, sehr populär war. Halt wie Faust bei uns oder Ilias bei den Griechen.

Das liegt auch daran, dass die Hauptfigur Gilgamessh als Ideal eines Königs, schon ohne den Epos legendär war.
Inanna als Göttin in dem Epos war ja bald noch beliebter .. da kam eines zum anderen.
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
(Mahatma Gandhi, indischer Politiker und Reformator, 1869-1948)
Benutzeravatar
bonito
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 17034
Registriert: 10.02.2009

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon Manfred27 am Do 18. Dez 2014, 00:11

Hallo, @ SilverBullet, hat man vielleicht für diese Hypothese auch irgendwelche belege, die diese untermauern, was sagen die Hopi zum alter dieser Überlieferungen, vor oder nach Ch.?
Warum will wer wissen, welche oder ob ein Buch für jemanden eine Bedeutung hat, für was sollte das nun wieder gut sein, oder sucht man da einfach nur eine Schublade zum einordnen?
„… so kann ich wissen nicht nur glauben und darf meine Seele behalten“.
Quelle: kaffeetrinken
Manfred27
Gesperrt
Gesperrt
 
Beiträge: 455
Registriert: 09.12.2014

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon bonito am Do 18. Dez 2014, 08:15

Das der Gilgamesh Epos sehr populär war, ist ein Argument, dass erklärt warum die Bibelschreiber den Text "kopiert" haben.
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
(Mahatma Gandhi, indischer Politiker und Reformator, 1869-1948)
Benutzeravatar
bonito
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 17034
Registriert: 10.02.2009

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon SilverBullet am Do 18. Dez 2014, 09:11

@Manfred27
Manfred27 hat geschrieben:Warum will wer wissen, welche oder ob ein Buch für jemanden eine Bedeutung hat, für was sollte das nun wieder gut sein, oder sucht man da einfach nur eine Schublade zum einordnen?

Es ist ein etwas eigenartiger Unterhaltungsstil, den du da aufbaust. Es könnte sein, dass du gerade dadurch eine Schublade aufziehst.

Da ich gefragt habe, bin es natürlich ich, der es wissen möchte.

Der Grund für meine Frage ist ganz einfach:

Du springst von der ‚Sintflut’, zu ‚Adam+Eva’ und dann zur ‚Offenbarung’. Das sind alles Bibelthemen. Des Weiteren setzt du gerne Links ans Ende deiner Beiträge, die biblische Inhalte präsentieren.

Vor diesem Hintergrund dachte ich, wäre es doch einfacher, wir reden generell über die Bibel. Bei Bibelinhalten muss ich mich sehr zurück halten, weil ich die Bibel nicht als ‚heilige Schrift’ ansehe und ich mich somit nicht mehr dafür interessiere, als für ein anderes altes Buch.

Solltest du in der Bibel ‚mehr’ vermuten, dann wäre das der erste Punkt, den man diskutieren müsste.

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Bibel eine Zusammenstellung aus Fantasy-Romanen einer anderen alten Kultur, über die politisch/religiöse Botschaften verbreitet werden sollen. Wenn dem so ist, dann hatten die Autoren nicht die Absicht exakte Geschehnisse zu dokumentieren.

Wie soll die Sintflut als ‚weltweit’ angegeben werden, wenn diese Autoren noch nicht einmal eine Vorstellung des Planeten Erde und ihrer Kontinente hatten?

Du siehst, es gibt zuerst Klärungsbedarf für die Bibel selbst, bevor man sich mit den Details befasst.
SilverBullet
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 1353
Registriert: 26.09.2014

Re: Neue Erkenntnisse zur Sintflut

Beitragvon bonito am Do 18. Dez 2014, 09:44

SilverBullet hat geschrieben:@Manfred27
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Bibel eine Zusammenstellung aus Fantasy-Romanen einer anderen alten Kultur, über die politisch/religiöse Botschaften verbreitet werden sollen. Wenn dem so ist, dann hatten die Autoren nicht die Absicht exakte Geschehnisse zu dokumentieren.

richtig

Wie soll die Sintflut als ‚weltweit’ angegeben werden, wenn diese Autoren noch nicht einmal eine Vorstellung des Planeten Erde und ihrer Kontinente hatten?

Auch richtig, im AT ist die Erde eine Scheibe und steht auf Säulen, darunter ist die Totenwelt.
Das entspricht weitgehend der Vorstellung aus dem Alten Orient.

Über der Erde ist das Zelt der Sterne gespannt, andere "Planeten" oder gar Sternensysteme kennt das AT nicht. Auch ist die Erde das Zentrum dieses "Zeltbaus" .. mit solchen Annahmen kann man natürlich keine Aussagen über die "ganze Erde" oder "gesamte Menschheit" machen. Selbst "höchster Berg" o.ä. kann nur "die in der Nähe" meinen.
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
(Mahatma Gandhi, indischer Politiker und Reformator, 1869-1948)
Benutzeravatar
bonito
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 17034
Registriert: 10.02.2009

VorherigeNächste

Zurück zu Grenzwissenschaften / Esoterik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast