atheisten.org

Diskussionen von Atheisten, Gläubigen, Freidenkern

Zum Inhalt


  • Anzeigen

Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Spirituelle Erkenntnisse, Pseudowissenschaften, Mystik und andere unorthodoxe Ideen

Moderatoren: Heraklit, Super-Moderator, Admins

Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon Jürg Fink am So 5. Jun 2016, 19:20

Das Thema ist zwar nicht im Zentrum der heutigen Diskussion, ich möchte trotzdem darauf eingehen. Es bestehen vielfältige Zweifel, ob die Amerikaner je auf dem Mond gewesen sind, hier einige Argumente (es gibt noch viel mehr), die - aus meiner Sicht - dagegen sprechen:

- Die Computertechnik steckte bei der ersten Mondlandung 1969 noch in den Kinderschuhen, die damaligen Computer stellten keine Hilfe für erfolgreiche Missionen dar.
- Die Amerikaner konnten die Mondlandung nicht 1:1 üben, auf Anhieb haben alle Landungen geklappt, was ziemlich unwahrscheinlich erscheint. Bei mindestens einer Landung hätte etwas schief laufen müssen.
- Seit der letzten Mondmission ist nichts mehr passiert: Keine weiteren Missionen, keine Mondbasen, nichts.
- Es wäre für die NASA leicht gewesen, die Landungen im Studio nachzustellen.
- Nur die oberste NASA-Führung wusste Bescheid, die eingespeisten Daten stammten aus dem Studio.
- Heute ist vom Mars die Rede - weshalb ist der viel leichter zu erreichende Mond kein Thema mehr?
- Amerika musste um jeden Preis Erfolg haben (Kalter Krieg!), eine Simulation garantierte dies.
- Mitgebrachtes Mondgestein ist kein Beweis, es könnte auch von der Erde oder von Meteoriten stammen.
- Das wichtigste Argument: Für den skeptischen Bürger ist es unmöglich, die Sachlage selber zu prüfen.
(Nur ein Religiöser glaubt, was ihm vorgesetzt wird.)

Gibt es überzeugende Argumente dafür, dass die Amerikaner tatsächlich oben waren?
Jürg Fink
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 710
Registriert: 03.11.2015

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon boule am So 5. Jun 2016, 19:55

Harald Lesch erklärt Dir das :

https://www.youtube.com/watch?v=cM2CXKyS4gg

Ansonsten gäb´s noch das hier:

https://www.youtube.com/watch?v=P6MOnehCOUw
boule
Gesperrt
Gesperrt
 
Beiträge: 651
Registriert: 01.01.2014

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon Jürg Fink am Mo 6. Jun 2016, 06:35

Der Herr Professor Lesch gibt sich reichlich von oben herab. Ich habe bewusst die wenig überzeugenden Argumente wie flatternde Flagge, falsche Schatten, Lampen am Nachthimmel, usw. weggelassen und mich auf diejenigen Punkte beschränkt, die mir relevant erscheinen.

- Immer perfekte Landungen:

Die Amerikaner haben die Landung auf der Erde geübt, das Landemodul ist dabei mehrfach in Schwierigkeiten geraten. Auf dem Mond herrschen andere Bedingungen, doch es ist trotzdem mehr als erstaunlich, dass SÄMTLICHE Landungen mit den damaligen steinzeitlichen Computern völlig problemlos und glatt verlaufen sind.

- Keine Fortsetzung der Mondprogramme:

Was hat man bereits in den 50-ern von Mondstädten geschrieben, von Kolonien, von der Ausbeutung der dortigen Bodenschätzen und von vielem mehr. Daraus ist gar nichts geworden. Weshalb nicht?

- Wem kann ich glauben?

Dass die USA und die NASA seit 1969 behaupten, alles habe sich wie bekannt abgespielt, ist nachvollziehbar. Nur, ich überprüfe eine Thematik gerne eigenständig. Das ist im Falle der Mondlandungen kaum realisierbar. Dazu eine konkrete Frage: Ist es möglich, von der Erde aus mit heutiger Technik einwandfrei nachzuweisen, dass auf dem Mond Überreste der Missionen (Fähre, Teile, Abdrücke, Gegenstände, usw.) real vorhanden sind?
Jürg Fink
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 710
Registriert: 03.11.2015

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon Leonidas am Mo 6. Jun 2016, 08:40

Ja, das kann man:

Kann man Mondlandefähre, Mondauto und die Fahne von der Erde aus erkennen?

Nein, dazu sind diese Gegenstände einfach zu klein und selbst das Weltraumteleskop Hubble ist noch recht weit davon entfernt, diese Objekte auflösen zu können. Zwar hat Hubble ein extrem gutes Auflösungsvermögen, das besser ist als 0,1 Bogensekunden, doch entspricht dieser Wert bei einer Entfernung von 350.000 Kilometern zum Mond immer noch einer Strecke von 170 Metern. Kleinere Gegenstände lassen sich also nicht erkennen.

Besser sieht es da direkt aus der Mondumlaufbahn aus: Von hier aus konnte die Sonde Lunar Reconnaissance Orbiter in den vergangenen Monaten Aufnahmen der Apollo-Landestellen machen, auf denen sich einige auf dem Mond zurückgelassene Objekte erkennen lassen (siehe etwa: Lunar Reconnaissance Orbiter: Bester Blick auf Apollo-Landeplätze vom 7. September 2011). (ds/ 26. Oktober 2011)


Quelle: astronews.com
Leonidas
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 531
Registriert: 24.06.2013
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon Jürg Fink am Mo 6. Jun 2016, 08:59

Danke für den Hinweis, habe nachgeschaut. Ehrlich gesagt, überzeugen mich die Bilder nicht wirklich. Erstens sind die Objekte sehr klein und verschwommen und zweitens besteht keine Garantie, dass die Aufnahmen nicht bearbeitet und manipuliert sind. Auch wenn man nicht zur Gilde der Verschwörungstheoreriker gehört, ist eine gesunde Portion Skepsis angebracht. Bisher hat mir noch nie jemand überzeugend darlegen können, weshalb es mit der Mondfliegerei nach der letzten Apollo-Mission nicht weitergegangen ist, mit heutiger Technik sollte dies schliesslich problemlos möglich sein.
Jürg Fink
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 710
Registriert: 03.11.2015

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon Leonidas am Mo 6. Jun 2016, 09:24

Die Mondlandung ist ein Relikt des Kalten Krieges zwischen den USA und der UdSSR, es ging schlicht und einfach darum, wer dazu in der Lage war, Menschen auf den Mond zu bringen.

Man hat sich nur auf dieses Vorhaben konzentriert, es gab so gut wie keine Planungen darüber hinaus. Nach der letzten Mondlandung, die kein Mensch mehr interessierte, wurde das Ganze schlicht und einfach aus Kostengründen eingestellt.

Ich habe Verwandte in den Staaten, die damals an diesen Projekten mitgearbeitet hatten, die wurden alle relativ schnell auf die Straße gesetzt. Das war mit ein Grund dafür, dass ich nicht Luft- und Raumfahrttechnik studiert habe, aber das nur am Rande.

Zum direkten Nachweis der Mondlandung.:

Man kann natürlich alles bezweifeln. Ich selbst habe absolut keine Zweifel. Zum einen konnte man damals die Funksignale auch als Amateur verfolgen, es waren Funkstationen in aller Welt eingesetzt um die Signale zu verfolgen, daran waren Tausende beteiligt. Zum anderen wäre ein Fake ein gefundenes Fressen für die Russen gewesen, ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Russen oder auch die Chinesen dazu geschwiegen hätten.
Leonidas
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 531
Registriert: 24.06.2013
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon manniro am Mo 6. Jun 2016, 10:11

Jürg Fink hat geschrieben:Ich habe bewusst die wenig überzeugenden Argumente wie flatternde Flagge, falsche Schatten, Lampen am Nachthimmel, usw. weggelassen und mich auf diejenigen Punkte beschränkt, die mir relevant erscheinen.


Da hast Du allerdings einen wichtigen Punkt übersehen, befindest Dich damit aber in guter Gesellschaft, weil der auch in keiner der gängigen "Verschwörungstheorien" auftaucht, mich aber damals schon irritierte:

Beim Start der Mondfähre zum Rückflug schwenkt die zurückgelassene Kamera nach oben und behält deren Flug im Fokus. Wie wurde das mit den damaligen technischen Möglichkeiten realisiert?

An der Tatsache der Mondlandung allerdings aus technischen Gründen wie "...mangelnde Computer-Rechenleistung", oder aufgrund spekulativer Statistik "...warum ist nichts schiefgegangen?" zu zweifeln, erscheint mir reichlich weit hergeholt. Die verwendete Raketentechnik ist nichts anderes als die Weiterentwicklung der V2 durch Wernher von Braun unter günstigeren materiellen Voraussetzungen. Und die hat ja unbezweifelbar schon London erreicht, ganz ohne Computerberechnungen. Nach Überzeugung vieler Historiker verfügte Nazi-Deutschland auch bereits über Pläne für eine Transkontinentalrakete, die nicht mehr realisiert werden konnte (aus Gründen des aktuell grassierenden "Political-Correctness"-Overgaus sehe ich mich genötigt, sicherheitshalber "gottseidank" hinzuzufügen... :lol: ).

Und schließlich der schlagendste Beweis: Wie hätte wohl die Sowjetunion zu Zeiten des kalten Krieges reagiert, wenn auch nur der Hauch des Verdachts einer Manipulation erkennbar gewesen wäre?

manniro
Am Anfang war das Wort - am Ende die Phrase.(Lec).
Benutzeravatar
manniro
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 12571
Registriert: 04.04.2006

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon bonito am Mo 6. Jun 2016, 11:16

Auch lief die Landung und der Start zum Rückflug nicht "problemlos" ab.

Während des Anfluges wurde die Aufmerksamkeit der Besatzung außerdem etwa 1,5 Kilometer über dem Boden mehrfach durch Alarmmeldungen des Navigationscomputers in Anspruch genommen, so dass Armstrong nicht in dem Maße auf charakteristische Merkmale der Mondlandschaft achten konnte, wie es vom Flugplan vorgesehen war. Zu dieser Panne kam es, da entgegen dem Flugplan das Rendezvousradar zusätzlich zum Lande-Radar eingeschaltet worden war. Das Rendezvousradar überflutete den Computer mit seinen zusätzlichen für diese Phase der Mission nicht vorgesehenen Daten, wodurch der Computer überlastet wurde.
...
Noch vor der Ruhephase stellte Aldrin fest, dass der Hebel eines Schalters abgebrochen war, ein anderer war nicht in der vorgesehenen Position. Offenbar hatte Aldrin bei der Vorbereitung der EVA mit dem Rucksack die Schalter berührt. Diese Schalter wurden erst eine Stunde vor dem Start benötigt. Aldrin verwendete später einen Filzstift, um den Schalter zu betätigen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mondlandung
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
(Mahatma Gandhi, indischer Politiker und Reformator, 1869-1948)
Benutzeravatar
bonito
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 17034
Registriert: 10.02.2009

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon idefix2 am Mo 6. Jun 2016, 11:27

Was sollen denn das für Probleme sein? Damit die Mondlandung glaubwürdig ist, müsste mindestens ein Astronaut dabei umgekommen sein. :mrgreen:
idefix2
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 12487
Registriert: 06.07.2012

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon Jürg Fink am Mo 6. Jun 2016, 11:55

Das Argument, die Russen hätten gefakte Mondflüge bemerkt und sofort propagandistisch ausgeschlachtet, ist ernst zu nehmen und schwerwiegend. Hier ein kleiner Versuch der Entkräftung:

- Über die (gefälschten} Mondlandungen hatte von Anfang an die NASA-Spitze die völlige Kontrolle. Weder die US-Bevölkerung, noch die NASA-Mitarbeiter, noch die Medien hatten die geringsten Kenntnisse der tatsächlichen Vorgänge. Die Inszenierung war perfekt geplant und lief fehlerfrei ab, die Russen kauften den Amerikanern ab, oben gewesen zu sein.

- Es gab auf höchster Ebene einen Deal zwischen USA und UdSSR, Stillschweigen zu bewahren, die Amerikaner zahlten dafür Millionen, wenn nicht Milliarden. Devisen waren bekanntlicherweise in der UdSSR äusserst begehrt.

- Die Mondflüge fanden statt, die Astronauten gelangten in die Mondumlaufbahn, doch sie sind nicht real gelandet. Die Landungen sind im Studio inszeniert worden, was nicht sehr kompliziert war.

Was konnte damals ein Amateurfunker oder der KGB wahrnehmen? Funksignale! Die konnten irgendwoher stammen, sie stellen keinen wirklichen Beweis dar. Dann gab es noch verwackelte Tv-Aufnahmen und die nachträglichen Berichte der Astronauten. Was mir bei den Apollomissionen fehlt, sind nicht zu bezweifelnde Fakten, die ich selber überprüfen kann und nicht einfach glauben muss.
Jürg Fink
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 710
Registriert: 03.11.2015

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon idefix2 am Mo 6. Jun 2016, 12:06

Unglaublich, welche abstrusen Gedanken man entwickeln kann, wenn es darum geht, etwas (nicht) glauben zu wollen.
:mrgreen:
idefix2
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 12487
Registriert: 06.07.2012

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon Leonidas am Mo 6. Jun 2016, 12:53

Obwohl man so einen hanebüchenen Unsinn nicht kommentieren sollte, mache ich mir einfach mal den Spaß:
Jürg Fink hat geschrieben:Über die (gefälschten} Mondlandungen hatte von Anfang an die NASA-Spitze die völlige Kontrolle. Weder die US-Bevölkerung, noch die NASA-Mitarbeiter, noch die Medien hatten die geringsten Kenntnisse der tatsächlichen Vorgänge. Die Inszenierung war perfekt geplant und lief fehlerfrei ab, die Russen kauften den Amerikanern ab, oben gewesen zu sein.
Das ist ein ernsthaftes Argument. Die Mondlandung wurde auf der Rückseite des Mondes in einem geheimen Studio der Stark-Industries gedreht, damit das Ganze täuschend echt aussieht.
Es gab auf höchster Ebene einen Deal zwischen USA und UdSSR, Stillschweigen zu bewahren, die Amerikaner zahlten dafür Millionen, wenn nicht Milliarden. Devisen waren bekanntlicherweise in der UdSSR äusserst begehrt.
Jetzt wird klar, warum Putin und seine Familie so viel Geld haben. Das stammt von den Amerikanern. Wahrscheinlich zahlen die heute noch.
Die Mondflüge fanden statt, die Astronauten gelangten in die Mondumlaufbahn, doch sie sind nicht real gelandet. Die Landungen sind im Studio inszeniert worden, was nicht sehr kompliziert war.
Was konnte damals ein Amateurfunker oder der KGB wahrnehmen? Funksignale! Die konnten irgendwoher stammen, sie stellen keinen wirklichen Beweis dar.
Tausende von Profi- und Amateurfunkern haben sich täuschen lassen. Wahrscheinlich wurde die auch alle bezahlt. Abgesehen davon muss man Funksignale bekanntermaßen präzise anpeilen und das geht nicht, indem man die Antenne einfach mal so halbwegs Richtung Mond ausrichtet.
Dann gab es noch verwackelte Tv-Aufnahmen und die nachträglichen Berichte der Astronauten. Was mir bei den Apollomissionen fehlt, sind nicht zu bezweifelnde Fakten, die ich selber überprüfen kann und nicht einfach glauben muss.
Dann hast du ein Problem. :mrgreen: Der Mond ist weit weg und die Archive der NASA auch. Abgesehen davon, dass die eh gefälscht sein dürften. :mrgreen:
Leonidas
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 531
Registriert: 24.06.2013
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon bonito am Mo 6. Jun 2016, 13:01

Was ist eingentlich "so schlimm" daran, wenn die Amis auf dem Mond waren?
Ich verstehe den Grund für diese Verschwörungstheorie schon nicht ...
Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
(Mahatma Gandhi, indischer Politiker und Reformator, 1869-1948)
Benutzeravatar
bonito
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 17034
Registriert: 10.02.2009

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon Jürg Fink am Mo 6. Jun 2016, 13:03

Bei Odin - es liegt mir fern zu behaupten, ich wüsste, was damals rund um den Mond geschehen ist. Meine Sätze beziehen sich auf Möglichkeiten, wie es AUCH gewesen sein könnte. Im Übrigen bin ich nach wie vor der Meinung, dass es eine gehörige Portion USA-Gläubigkeit und Naivität braucht, um alles einfach mit glänzenden Augen zu übernehmen, was dort so verkündet wurde und wird. Mein Problem ist ein ganz schlichtes: Ich möchte nicht glauben, sondern wissen...
Jürg Fink
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 710
Registriert: 03.11.2015

Re: Waren die Amerikaner je auf dem Mond?

Beitragvon Jürg Fink am Mo 6. Jun 2016, 13:08

Noch ein kleiner Nachtrag: Waren die Amerikaner nie auf dem Mond, handelt es sich um den grössten Fake aller Zeiten. Wäre keine kleine Sache, nicht wahr?
Jürg Fink
Foren-Spezialist
Foren-Spezialist
 
Beiträge: 710
Registriert: 03.11.2015

Nächste

Zurück zu Grenzwissenschaften / Esoterik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste