atheisten.org

Diskussionen von Atheisten, Gläubigen, Freidenkern

Zum Inhalt


  • Anzeigen

Die Natur des Menschen

Für die Freunde der Weisheit

Moderatoren: Heraklit, Super-Moderator, Admins

Die Natur des Menschen

Beitragvon Nasobēm am Do 21. Dez 2017, 15:46

Ich les grad

Das unbeschriebene Blatt: Die moderne Leugnung der menschlichen Natur
von Steven Pinker

Was gehört für euch zur 'Menschlichen Natur"? Oder gibt es sie nicht?
Benutzeravatar
Nasobēm
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 4110
Registriert: 29.01.2013

Re: Die Natur des Menschen

Beitragvon manniro am Fr 22. Dez 2017, 12:42

Ich kenne das Buch nicht, wohl aber die in der verlinkten Amazon-Vorstellung angesprochene "Tabula-Rasa"-Theorie John Lockes und deren philosophische Hintergründe. Locke bezieht diese Hypothese allerdings nur auf den Verstand, nicht auf die "menschliche Natur" insgesamt.

Epistemologisch gesehen bezeichnet "menschliche Natur" nur die dieser Gattung 'üblicherweise' zugeordneten Verhaltensmuster, der Begriff wird also aus statistischer Häufigkeit von Beobachtungen induktiv geschlossen. "Natur" impliziert aber auch etwas unabänderlich Vorgegebenes, zumindest in dieser Hinsicht ist die Bezeichnung fragwürdig.

manniro
Am Anfang war das Wort - am Ende die Phrase.(Lec).
Benutzeravatar
manniro
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 12303
Registriert: 04.04.2006

Re: Die Natur des Menschen

Beitragvon Der böse Wolf am Fr 22. Dez 2017, 17:59

Das ist ein ganz schwieriges Thema, Nasobēm!
Ich denke, die Einordnung bestimmter Verhaltensmuster als Natur des Menschen oder Sozialisationsfolge hängt vor allem davon ab, ob der Betrachter die betreffenden Charakteristka bei sich selbst wiederfindet oder ob er dem Versuch, sie zu generalisieren, eher widersprechen würde.
Da kannst Du hernehmen, was Du willst: Ehrgeiz, Machtstreben, Eifersucht, Egoismus oder Harmoniebedürfnis und Altruismus - jeder Egoist wird behaupten, dass Egoismus in der Natur des Menschen läge und damit vielleicht statistisch sogar recht haben. Aber nützlich wäre diese Feststellung ja nur, wenn man beabsichtigte, Altruisten zu diskreditieren und bei der Gestaltung des Gemeinwesens zu ignorieren.
Ich tendiere da auch eher zu der "Weißes-Blatt"-Hypothese. Zumindest aus rein praktischen Erwägungen. Die Bandbreite der real existierenden Verhaltensmuster ist einfach zu groß, um ein "natürliches Normalverhalten" zu erkennen. Bestenfalls könnte man einen Mainstream feststellen.
Der böse Wolf
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2238
Registriert: 02.08.2009
Wohnort: Stuttgart-Hausen

Re: Die Natur des Menschen

Beitragvon Nasobēm am Fr 22. Dez 2017, 23:32

ich lese das Buch hauptsächlich weil ich nach einer Doku über die 'Kinder von Dunedin*' mal wieder angefangen habe mich näher mit dem Thema zu beschäftigen. Die Auffassung, dass sich Verhalten aus angeborenen wie gelernten Anteilen zusammensetzt ist doch inzwischen nicht nur bei Biologen allgemein bekannt. Nur welcher Teil und wie war lange noch völlig unbekannt.
Die Dunedin-Studie und etliche Folgestudien in anderen Teilen der Welt bringen so nach und nach Antworten dazu.

So konnten z.B. inzwischen zwei Gene (MAOA und CDH13) identifiziert werden, deren Variationen im Zusammenhang mit Selbstbeherrschung, Gewalt-und Risikobereitschaft stehen. Interessanterweise wirkten sich die Genvarianten aber nur dann negativ aus, wenn die Menschen in ihrer Kindheit selber Gewalt, Vernachlässigung und/oder Missbrauch erfahren hatten. Wuchsen Kinder mit der Genvariation unter stabilen und positiven Bedingungen auf waren sie evt. leicht cholerisch, aber kamen so gut wie nie mit dem Gesetz in Konflikt.

Der böse Wolf hat geschrieben:Aber nützlich wäre diese Feststellung ja nur, wenn man beabsichtigte, Altruisten zu diskreditieren

Hier siehst du imo eben nur die möglichen negativen Auswirkungen. Aber angenommen, man würde einige Gene identifizieren die quasi die 'Basis' des übersteigerten Egoismus formen. (Ich denke, wir sind uns einig, dass es einen 'gesunden' Egoismus gibt). Mit den vereinfachten Techniken (z.B CRISPR/Cas) kann leicht darauf 'gescannt' werden und Kinder die Träger des Gens sind könnten durch besondere Zuwendung ihre schwächere, altruistische Seite stärken, würde das die negativen Einsatzmöglichkeiten aufwiegen? 'Egoismus' kann hier mit jeder anderen Eigenschaft ausgetauscht werden.

Mir fallen genau so viele positive Möglichkeiten ein wie negative. Die Anlage zu bestimmten Krankheiten und keine Krankenkasse nimmt einem mehr auf, eine Lebensversicherung wird unmöglich.
Die Kombination von der immer besser werdenden Technik mit der gesteigerten Computerpower - z.B. big data -
mir fallen da etliche SF-Geschichten ein.

manniro hat geschrieben:bezeichnet "menschliche Natur" nur die dieser Gattung 'üblicherweise' zugeordneten Verhaltensmuster,...
ja, bisher war das so. Aber das ändert sich z.Z. sehr schnell. Es wird immer einfacher, sowas zu individualisieren.

Im oben erwähnten Buch geht es um " die moralischen, emotionalen und politischen Facetten, dei der Begriff der menschlichen Natur in der modernen Anschauung angenommen hat"

*Mehr als 1000 Kinder die in einem Jahr in Dunedin (Neuseeland) geboren wurden, werden seit 1972/73 untersucht, getestet, interviewed, gescannt, ...
Benutzeravatar
Nasobēm
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 4110
Registriert: 29.01.2013

Re: Die Natur des Menschen

Beitragvon manniro am Sa 23. Dez 2017, 13:01

Nasobēm hat geschrieben:
manniro hat geschrieben:bezeichnet "menschliche Natur" nur die dieser Gattung 'üblicherweise' zugeordneten Verhaltensmuster,...
ja, bisher war das so. Aber das ändert sich z.Z. sehr schnell. Es wird immer einfacher, sowas zu individualisieren.

Im oben erwähnten Buch geht es um " die moralischen, emotionalen und politischen Facetten, dei der Begriff der menschlichen Natur in der modernen Anschauung angenommen hat"


Bei "weichen" Kritererien wie "Selbstbeherrschung, Gewalt-und Risikobereitschaft" überschreitet die Genforschung nach meiner Meinung allerdings deutlich den Bereich des empirisch Überprüfbaren. Selbstverständlich lassen sich entprechende Testungen entwickeln, aber im Gegensatz zu beispielsweise der genetisch eindeutigen Zuordnung der Augenfarbe sind deren Ergebnisse vielfältig interpretierbar, weil schon die Variablen nicht "hart" definiert werden können.

"Selbstbeherrschung" ist zum Beispiel eine sehr subjektive Variable, die zu einem nicht geringen Teil von anderen Persönlichkeitsfaktoren mitbestimmt wird und daher kaum zu generalisieren ist. Ganz abgesehen vom Einfluß des bekannten Phänomens spekulativen "Wunschverhaltens" der Probanden in solchenTestsituationen.

Als sich vor einigen Jahren die Genforschung auf die Suche nach einem "Kriminalitätsgen" machte, habe ich auf dem Hintergrund sich kontinuierlich verändernder und lokal unterschiedlicher Gesetze in meiner bekannten und beliebten Art rückgefragt: "Woher kennen denn die Gene die aktuell geltende Gesetzeslage?". :wink:

manniro
Am Anfang war das Wort - am Ende die Phrase.(Lec).
Benutzeravatar
manniro
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 12303
Registriert: 04.04.2006

Re: Die Natur des Menschen

Beitragvon Der böse Wolf am Sa 23. Dez 2017, 18:30

Nasobēm hat geschrieben:So konnten z.B. inzwischen zwei Gene (MAOA und CDH13) identifiziert werden, deren Variationen im Zusammenhang mit Selbstbeherrschung, Gewalt-und Risikobereitschaft stehen.

Ein Zusammenhang ist da sicher nicht von der Hand zu weisen, aber
Nasobēm hat geschrieben:Interessanterweise wirkten sich die Genvarianten aber nur dann negativ aus, wenn die Menschen in ihrer Kindheit selber Gewalt, Vernachlässigung und/oder Missbrauch erfahren hatten.

Wenn nun Menschen, die in ihrer Kindheit Gewalt, Vernachlässigung und/oder Missbrauch erfahren hatten, ohne diese Genvarianten auch zu mangelnder Selbstbeherrschung, Gewalt-und Risikobereitschaft neigen, dann ist der Einfluss der Gene meines Erachtens eigentlich nicht mehr das, was man gemeinhin unter einer genetischen Veranlagung versteht, sondern eben nur ein zweit- oder drittrangiger Faktor, dem man überhaupt keine signifikante Bedeutung beimessen dürfte. Denn das Vorliegen der genetischen Prädisposition erlaubt ja keine auch nur annähernd treffsichere Verhaltensvorhersage.
Sowas erinnert mich immer ein wenig an Studien, die belegen, welche Folgererkankungen durch das Rauchen begünstigt werden, wobei Nichtraucher in Wahrheit einfach nur einen größeren Hang zu gesunder Ernährng haben.

Nasobēm hat geschrieben:Mit den vereinfachten Techniken (z.B CRISPR/Cas) kann leicht darauf 'gescannt' werden und Kinder die Träger des Gens sind könnten durch besondere Zuwendung ihre schwächere, altruistische Seite stärken, würde das die negativen Einsatzmöglichkeiten aufwiegen?

Aber sicher doch! Naja ... äh ... im Prinzip ... wenn sie ihre Zuwendungsgutscheine nicht verspitteln, sondern brav ins Bonusheft einkleben. Dann gibt's vielleicht im Puff fünf Prozent Rabatt (ausgenommen Sonderwünsche). :wink:

Nasobēm hat geschrieben:Mir fallen genau so viele positive Möglichkeiten ein wie negative. Die Anlage zu bestimmten Krankheiten und keine Krankenkasse nimmt einem mehr auf, eine Lebensversicherung wird unmöglich.
Die Kombination von der immer besser werdenden Technik mit der gesteigerten Computerpower - z.B. big data -
mir fallen da etliche SF-Geschichten ein.

Das ist das Problem, Naso! Zu den negativen Möglichkeiten finden wir sofort unmittelbar einsatzbereite Szenarien, zu den positiven vor allem SF-Geschichten.

Versteh mich jetzt bitte nicht falsch. Ich würde mir auf der Fortschrittsgläubigkeitsskala von 1 bis 10 eher eine 8 geben. Aber ich denke, hier sind die beurteilten Kriterien - wie Manniro auch schon angemerkt hat - einfach zu weich und die Ergebnisse zu nah an der Koinzidenz.
Der böse Wolf
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2238
Registriert: 02.08.2009
Wohnort: Stuttgart-Hausen

Re: Die Natur des Menschen

Beitragvon Nasobēm am So 24. Dez 2017, 13:10

manniro hat geschrieben:... wie "Selbstbeherrschung, Gewalt-und Risikobereitschaft" überschreitet die Genforschung nach meiner Meinung allerdings deutlich den Bereich des empirisch Überprüfbaren.

wie kommst du zu der Meinung, dass das 'weiche' Kriterien wären?

manniro hat geschrieben:...Einfluß des bekannten Phänomens spekulativen "Wunschverhaltens" der Probanden in solchenTestsituationen.

das wäre ja nur das (lösbare) Problem des unordentlichen Versuchsdesigns.

manniro hat geschrieben:..."Kriminalitätsgen"

Dass es ein solches gibt behauptet ja auch niemand. Aber es wird immer klarer, dass es sehr wohl Anlagen gibt, die bei entsprechender Sozialisation zu massiven Problemen führen. Beispiel ist da das Moa-A-Gen (Ein Gen macht aggressiv

Der böse Wolf hat geschrieben:Wenn nun Menschen, die in ihrer Kindheit Gewalt, Vernachlässigung und/oder Missbrauch erfahren hatten, ohne diese Genvarianten auch zu mangelnder Selbstbeherrschung, Gewalt-und Risikobereitschaft neigen, dann ist der Einfluss der Gene ....

Es gibt zum einen sicher noch mehr Gene die da Einfluss haben und es gehört mehr als die genetische Veranlagung dazu, einen Menschen aggressiv zu machen. Aber deine Schlussfolgerung verstehe ich nicht so ganz.
Der böse Wolf hat geschrieben:... welche Folgererkankungen durch das Rauchen begünstigt werden, wobei Nichtraucher in Wahrheit einfach nur einen größeren Hang zu gesunder Ernährng haben.

willst du damit sagen, rauchen ist gar nicht gesundheitsschädlich, wenn man sich nur gesund ernährt? :shock:

Der böse Wolf hat geschrieben: hier sind die beurteilten Kriterien - ... - einfach zu weich

und das weißt du woher? oder spricht hier eher Wunschdenken? :)
Benutzeravatar
Nasobēm
Foren-Weise
Foren-Weise
 
Beiträge: 4110
Registriert: 29.01.2013

Re: Die Natur des Menschen

Beitragvon Der böse Wolf am So 24. Dez 2017, 13:51

Nasobēm hat geschrieben:willst du damit sagen, rauchen ist gar nicht gesundheitsschädlich, wenn man sich nur gesund ernährt?

Ich denke, Du weißt ziemlich genau, was ich meine und dass ich das nicht meine.
Nasobēm hat geschrieben:und das weißt du woher? oder spricht hier eher Wunschdenken? :)

Nein, nur Skepsis. Für Wissen auf diesem Sektor bist eindeutig Du zuständig.
Wieso eigentlich Wunschdenken? Welche Wünsche könnte ich denn damit verbinden wollen?
Der böse Wolf
Foren-Meister
Foren-Meister
 
Beiträge: 2238
Registriert: 02.08.2009
Wohnort: Stuttgart-Hausen

Re: Die Natur des Menschen

Beitragvon manniro am So 24. Dez 2017, 14:01

Nasobēm hat geschrieben:
manniro hat geschrieben:... wie "Selbstbeherrschung, Gewalt-und Risikobereitschaft" überschreitet die Genforschung nach meiner Meinung allerdings deutlich den Bereich des empirisch Überprüfbaren.

wie kommst du zu der Meinung, dass das 'weiche' Kriterien wären?


Na hör' mal! Was weißt Du denn darüber, wieviel Selbstbeherrschung es mich kostet auf solche Fragen konziliant zu antworten? Versuch' doch mal, dafür einen objektiven Messwert zu bestimmen. :lol: :wink:

Nasobēm hat geschrieben:
manniro hat geschrieben:...Einfluß des bekannten Phänomens spekulativen "Wunschverhaltens" der Probanden in solchenTestsituationen.

das wäre ja nur das (lösbare) Problem des unordentlichen Versuchsdesigns.


Nein, dabei handelt es sich um einen relativ spät entdeckten Faktor, der erheblichen Einfluß auf das Ergebnis auch "ordentlichster" Versuchsanordnungen hat. Wie beispielsweise auch das bekannte Beispiel mit den "Premium"-Ratten, deren Wohlbefinden den experimentierenden Laboranten besonders ans Herz gelegt wurde und die anschließend signifikant bessere Lernleistungen zeigten als die angeblichen Feld-Wald-und-Wiesen-Ratten der Vergleichsgruppe. Nur handelte es sich dabei um willkürlich ausgewählte Ratten aus dem gleichen Wurf.

Die Erforschung und Berücksichtigung derartiger Variablen ist sicherlich nicht abgeschlossen - und ebenso sicher auch nicht vollständig.

Nasobēm hat geschrieben:
manniro hat geschrieben:..."Kriminalitätsgen"

Dass es ein solches gibt behauptet ja auch niemand. Aber es wird immer klarer, dass es sehr wohl Anlagen gibt, die bei entsprechender Sozialisation zu massiven Problemen führen. Beispiel ist da das Moa-A-Gen (Ein Gen macht aggressiv


Eine mögliche genetische Disposition für bestimmte Verhaltensmuster bestreitet ja auch niemand. Nur ist das alles sehr vage und die stringente Zurückführung auf ein "Kriminalitätsgen" einfach albern. Da geht wohl bei einigen Genforschern die Begeisterung über die bisherigen Erkenntnisse im relativ jungen Forschungsfeld etwas mit ihnen durch.

manniro
Am Anfang war das Wort - am Ende die Phrase.(Lec).
Benutzeravatar
manniro
Foren-Legende
Foren-Legende
 
Beiträge: 12303
Registriert: 04.04.2006


Zurück zu Philosophie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste